Jogger (3-Rad-Wagen)

Der Jogger ist eine Unterkategorie des Sportwagens. Der Hauptunterschied liegt darin, dass er mit drei anstatt von vier Rädern ausgestattet ist. Ansonsten besitzt er in der Regel die gleichen Eigenschaften, wie ein Sportwagen.

Der Jogger wird etwa ab dem sechsten Monat bis zum dritten Lebensjahr verwendet.

Eine Babywanne oder Tragetasche kann zusätzlich als Einsatz erworben werden. So könntest Du Deinen Jogger bereits ab der Geburt benutzen. In diesem Fall hättest Du wieder einen Kombikinderwagen.

Dem 3-Rad-Kinderwagen wird häufig nachgesagt, dass er nicht ganz so stabil und widerstandsfähig ist, wie seine vierrädrigen Verwandten, da die Vorderachse nur ein Rad und somit nur einen Kontaktpunkt zum Boden hat. Besonders beim Bus- und U-Bahnfahren sollte man daher darauf achten, dass der Kinderwagen sicher steht.

WICHTIG: Ähnlich wie beim Sportwagen, kann auch hier der Name für Verwirrungen sorgen. Der Begriff „Jogger“ bedeutet nämlich weder, dass der Kinderwagen automatisch zum Joggen zugelassen ist, noch dass er sich dazu eignet. Der Name bezeichnet lediglich alle Sport- oder Kombikinderwagen, die mit nur drei Rädern ausgestattet sind.

Nur jene Kinderwagen, die auch tatsächlich für den Gebrauch beim Sport zugelassen sind, sollten dafür verwendet werden. Hier sollte man sich nach den Angaben und Empfehlungen des Herstellers richten.

TIPP: Bei tatsächlichen Sportwagen findet man meist große Luftreifen und eine gute Federung vor, die dafür sorgen, dass Dein Kleines beim Joggen oder Inlineskaten nicht durchgeschüttelt wird. Dadurch eignen sie sich auch optimal für Ausflüge in die Natur oder generell für Fahrten in unebenem Gelände. Da Schwenkräder in solchen Fällen eher unpraktisch sind, lässt sich das Vorderrad meist problemlos fixieren.

Eine Handbremse ist bei tatsächlichen Sportwagen ebenfalls ein Muss, damit Du den Kinderwagen auch bei hoher Geschwindigkeit schnell und leicht bremsen kannst.